Zweieinhalb Quickies vor dem Schlafengehen

8. Mai 2009

Eigentlich wollte ich doch keine Links mehr einfach so durch die Gegend schleudern. Aber ich habe gerade Bedürfnis danach und ohnehin schon ewig nichts mehr gepostet, deshalb jetzt also zweieinhalb Links vor der Nachtruhe:

Die Kathedrale und der Basar von Eric S. Raymond. Dieser Text scheint sowas wie das Manifest der open-source-Bewegung zu sein und hat Ende der 90er Netscape dazu bewogen, den Quellcodes seines Navigators zu veröffentlichen, was  den Anstoß für das Mozilla-Projekt gegeben hat.  (Und nebenbei habe ich bei Wikipedia noch gelernt, dass open source nicht dasselbe wie freie Software ist.)

Wer statt des schnöden neuen Tracks von Dream Theater mal was wirklich Abgefahrenes hören will, der versuche es mal mit den Montréalern von Unexpect, herrlich krank und eben nicht vorhersehbar nenne ich das. Nach dieser absoluten Reizüberflutung kann man ja vielleicht mit OSI entspannen, wobei die jetzt auch nicht wirklich durchgehend soft sind.

Ok, das waren jetzt mehr als zweieinhalb links. Mir egal.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: