Lustige Punks

19. Juli 2009

Traurig ist es, wenn Leute betteln müssen, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Lustig ist es hingegen, wenn man denjenigen, die gerade noch vor der Supermarkttür geschnorrt haben, kurz darauf an der Kasse begegnet, wo sie ihre zwei Oettinger mit EC-Karte bezahlen wollen. Dumm nur, dass in meinem Stammsupermarkt die EC-Zahlung erst ab 5 Euro Warenwert möglich ist. So musste die junge Punk-Frau, der genau das letztens in meiner Gegenwart passierte, scheinbar unverrichteter Dinge von dannen ziehen. Doch so schnell ließ sie sich natürlich nicht in die Flucht schlagen, denn draußen stand ja noch ihr Kumpel, der offenbar die Tageseinnahmen verwaltete und dementsprechend liquide war. So konnte sie dann, mit dem nötigen Kleingeld ausgestattet, wieder an die Kasse zurückkehren und endlich ihr wohlverdientes Oettinger bezahlen, über das sich in der Zwischenzeit schon fast ihr Kassenschlangennachfolger hergemacht hätte. Als sie dann, den lang ersehnten Schatz in den Händen, den Supermarkt verließ, hörte ich sie nur in bewusst deutlich vernehmbarer Lautstärke maulen: „Hat sich nich ma entschuldigt.“ Denn offenbar hat sie die 5-EUR-Grenze als schweren Einschnitt in ihre Persönlichkeitsrechte betrachtet.

Und wo wir gerade bei lustigen Punks sind: Ich konnte meinen Ohren kaum trauen, als, vor einer ganzen Weile schon, ein Punk in der U-Bahn laut die im Berliner Fenster angezeigten Währungskurse kommentierte und dann einem Wachmann, der auf dem Weg nach Hause war, erzählte, dass er sein Geld bei günstigen Kursen immer in Zloty umtausche, um es dann, wenn die Kurse wieder gestiegen sind, in Euro zurückzutauschen. Da könne man richtig Gewinn machen.

Ich war mir nicht mal sicher, ob er das ironisch meinte…

Vor knapp einem Jahr hatte ich das Vergnügen, an einer Party im – sagen wir mal – sehr studentischen ST Club in Rostock teilzunehmen. Der Alkohol war saubillig und dementsprechend benahmen sich auch die Leute. (Ganz nebenbei, der Eintritt in Flip-Flops war untersagt, da man wegen der von Glasscherben übersäten Tanzfläche nicht für die Sicherheit so leicht beschuht Tanzender garantieren konnte). Die Zusammensetzung des Publikums entsprach im Wesentlichen der rockigen Musikauswahl, sodass man glücklicherweise von glitzernden, aufgetakelten und Parfümduft hinter sich herziehenden Hupfdohlen und Hupfdohlern verschont blieb.

Plötzlich, der Abend war schon forgeschritten, ertönte zwischen Nirvana und habichvergessen David Hasselhoffs „I’ve been looking for freedom“. Den Rest des Beitrags lesen »