Lizenz zum Lästern

31. August 2009

Wenn man auf Reisen im Ausland ist, ja das ist toll, da kann man die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen und sich munter in seiner eigenen Sprache über die Mitfahrer aufregen, ohne Sanktionen zu fürchten. Das dachten sich wohl auch die beiden Französinnen, die heute mit mir in der S-Bahn standen. Doof nur, dass Französisch doch auch von dem ein oder anderen Deutschen verstanden wird. Ich konnte mir jedenfalls das Lachen ob der Unbedarftheit der beiden Damen, mit der sie ihre Kommentare äußerten, kaum verkneifen. Zunächst quittierten sie das Herumgehopse eines kleinen Jungen nur mit einem „Je déteste les gamins“ – Kinder mochten sie also nicht. Als sie besagtes Kind kurz darauf an einen nebenan stehenden Hund verfüttern wollten, musste ich mich wirklich wegdrehen, um nicht durch ein Grinsen zu verraten, dass die beiden Damen nicht die Einzigen im Zug waren, die mit Französisch etwas anfangen konnten.

Und ich fragte mich nur noch, was lustiger ist: Sich zu erkennen geben und auf die beschämten Reaktionen warten, oder still zuhören und sich innerlich totlachen, immer ein „Wenn die wüssten“ im Hinterkopf.

Der Bremer Linguistikprofessor Anatol Stefanowitsch lässt sich auf seinem Bremer Sprachblog gerne über die sogenannten „Sprachnörgler“ aus, über solche Leute also, die befürchten, die Deutsche Sprache sei durch den Einfluss des Englischen und die angebliche Gedankenlosigkeit ihrer Sprecher dem Verfall nahe. Regelmäßig nimmt er die Argumentationen solcher Sprachnörgler wissenschaftlich fundiert auseinander und zeigt, dass dahinter im Normalfall ziemlich viel heiße Luft steckt und dass das Deutsche demnach wohl eher wenig zu befürchten habe.

Letztens hat er einen Artikel des Linguisten Guy Deutscher verlinkt (sorry es kann sein, dass dieser nicht mehr verfügbar ist, da die Artikel der SZ nach einiger Zeit oftmals im kostenpflichtigen Archiv verschwinden). Dieser verfolgt solche Verfallsängste bis in die Zeit des Lateinischen zurück und zeigt, das offenbar in vielen Sprachen und Zeiten ähnliche Bedenken bestanden. Ein Absatz daraus spricht auch auf das Französische an und trifft damit ein Thema, über das ich auch schon öfter nachgedacht habe:

Den Rest des Beitrags lesen »

Dieser Artikel liegt schon seit ein paar Tagen in meinem Entwürfe-Ordner. Mir wollte einfach kein knackiger Anfang einfallen. Also mache ich das, was alle Anfangseinfallslosen in einem solchen Falle tun: Ich flüchte mich auf die Meta-Ebene.

Tja, hier oben angekommen, ist die Luft dann doch etwas dünn. Ich könnte jetzt stundenlang über die Unmöglichkeit des Anfangs schreiben, aber im Interesse der Leser lasse ich das mal bleiben. Also wieder runnerjehüppt von de Meta-Ebene.

Was ich eigentlich sagen wollte: Ich bin bei meinen letzten Streifzügen durch die europäische Poesie auf Herrn Baudelaire gestoßen. Jaaaaaaaja, alter Hut, werden die einen sagen. Ist ja richtig, is ja richtig, der Gute ist ja nun wirklich kein Geheimtipp, was nichts daran ändert, dass ich erst vor kurzem wirklich auf seine Poesie gestoßen bin. Und wie das so passierte, kam ich direkt an einem anderen Nicht-Geheimtipp vorbei, der mir vorher nur dunkel bekannt war: Wikisource. Jene Seite also, auf der man diverse Klassiker aus Poesie, Epik, Philosophie und wasweißichnoch als Volltext abrufen kann. Schickschick. Und dort (genaugenommen hier) stürzte ich mich auf das opus magnum von Herrn Baudelaire, die Fleurs du mal. (Außerdem habe ich noch eine sehr ansprechend gestaltete PDF-Version unter CC-Lizenz gefunden.) Das erste „richtige“ Gedicht des Zyklus hat es mir dann direkt angetan:

Den Rest des Beitrags lesen »

Fundstücke

16. August 2008

Heut mal kurz und knackig. Drei Dinge, die mir in meinem Feedreader ins Netz gegangen sind:

In Frankreich hat man Angst um das Semikolon [via Languagehat]. Der Gebrauch dieses Satzzeichens scheint dort zurückzugehen. Verantwortlich macht man dafür (natürlich) den Einfluss der englischen Sprache. Deren Tendenz, die Dinge eher in kurzen Sätzen auszudrücken, färbe auf das Französische ab und kurze Sätze brauchen angeblich weniger Semikola. Und natürlich wird die Lust zum kurzen Satz gleich als Anfang vom Ende der langue de Voltaire Molière gesehen. Sprachapokalyptiker sind wahrscheinlich in jedem Land gleich.

Epistemologie bekommt seinen evil twin: Agnostologie, die Wissenschaft des Nicht-Wissens [via Foucault Blog]. Die Idee ist natürlich nicht so neu, wie es einem der Artikel weißmachen will – ein Schelm, wer denkt, da würde jemand nur nach Fördermitteln grasen wollen, (Ähnliches übrigens drüben bei Willyam) – aber dennoch ist der Artikel lesenswert.

Und noch was für die Augen: Der niederländische Designer Jesse van Dijk hat sich Gedanken gemacht, wie eine wegen Platzmangels in die Vertikale gebaute Stadt auf dem technischen Niveau des 17. Jahrhunderts aussehen könnte. Schwer zu erklären, lieber anschauen. (Und wer das nerdig findet, der wundere sich nicht, woher ich diesen Link habe.)